Lebenslauf


16.jul/28.greg Juli 1871

Zu Bulgakovs Geburtsdatum sind zwei Versionen – Juni oder Juli – im Umlauf. Bulgakov erwähnt seinen Geburtstag in einem Tagebucheintrag vom 15./28. Juli 1923 in Prag: „Morgen ist mein Geburtstag, ich werde 52 Jahre alt. Dank sei dem Herrn, der mir das Leben geschenkt, mir Sein Wohlgefallen erwiesen, Seine Gaben über mich ausgegossen und mich bis jetzt auf meinem Lebensweg behütet hat!” in: Prot. Sergij Bulgakov, Aus dem Gedächtnis des Herzens, Orel 2001, 63 (russ.). Die Juni-Version in Umlauf gebracht haben die Nonne Elena und Lev Zander in ihren biographischen Berichten über Sergij Bulgakov. Auf Bulgakovs Grabstein ist ebenfalls der 16./28. Juli vermerkt.

Geboren in Livny, Orlovskaja Oblast' (Orël)

Alte Postkartenansichten von Livny

Links: Geburts- und Taufschein von Sergij Bulgakov (Метрическое свидетельство о рождении и крещении С.Н. Булгакова. Копия. От 2 марта 1890 г. Ф.372, оп.1, д.110, л.7.)

 

 

1881-1884
Grundschule an der Geistigen Schule in Livny

1884-1888
Priesterseminar in Orël, Abbruch

 

 
1888-1890
Gymnasium in Elec
 

1890-1894
Studium der Politischen Ökonomie und Recht an der Moskauer Universität

1895
Beginn der Lehrtätigkeit an der Moskauer Technischen Lehranstalt

1897 Magister-Examen

Links: Diplom zum Abschluss der Juristischen Fakultät der Moskauer Universität

Диплом об окончании юридического факультета ИМУ. Копия. От 28 сентября 1894 г. Там же, л.8.

 

1897
O rynkach pri kapitalističeskom proizvodstve

[Über die Märkte in der kapitalistischen Produktion]

 

14. Januar 1898
Heirat mit Elena I. Tokmakova

17. jul/29. November 1898
Geburt der Tochter Marija (Muna)
 

1898-1900
Studienreise nach Berlin, mit Abstechern nach Paris, London, Genf, Zürich, Venedig.


1900
Verteidigung der Dissertation:
Kapitalizm i zemledelie
[Kapitalismus und Landwirtschaft]

 

1901-1905
Privatdozent an der Universität Kiew und Professor für Politische Ökonomie am Polytechnischen Institut
  1902
Problemy idealizma
[Probleme des Idealismus]

12. jul/25. März 1902
Geburt des Sohnes Fëdor (Fedja) 
  1903
Ot marksizma k idealizmu
[Vom Marxismus zum Idealismus] 
  1903-1905
Mitglied im Sojuz Osvoboždenija [Befreiungsbund] 
 
1904-1905
Redakteur der Zeitschrift Voprosy žizni [Lebensfragen] mit Nikolaj Berdjaev

1905
Russische Revolution

 
  25.jul Dezember 1905
Geburt des Sohnes Ivan (Ivašečka)

 

1905
Mitgründer der Religiös-Philosophischen Vladimir Solov'ëv-Gesellschaft in Moskau (bis 1918)
 

1906-1910
Privatdozent an der Moskauer Universität
1906-1918:
Professor für Politische Ökonomie am Moskauer Handelsinstitut (Moskovskij Kommerčeskij Institut)

  1906
Karl Marks kak religioznyj tip

[Karl Marx als religiöser Typ]
  1906
Redakteur der Zeitschrift Narod [Das Volk] mit Aleksandr Glinka (Volžskij)

1907
Vertreter der Orlovsker Oblast' als parteiloser "christlicher Sozialist" in der zweiten Staatsduma
  1908-1918
Privatdozent an der Volksuniversität A. L. Schanjavskij 
  1909
Vechi
[Wegzeichen]

27. Juli 1909
Tod des Sohnes Ivan 
 
1910-1919
Redakteur im Verlag Put' [Weg] mit Nikolaj Berdjaev (bis 1912)
 

1911
Dva Grada
[Zwei Reiche]

Mitglied des apolitischen orthodoxen "Kreises derjenigen, die nach christlicher Aufklärung streben"(Kružok iščuščich christianskogo prosveščenija) um M. A. Novosëlov. Der Kreis strebte nach einer Kirchenreform.


11. jul/24. Mai 1911
Geburt des Sohnes Sergej 
 

1912
Verteidigung der Habilitation:
Filosofija chozjajstva
[Philosophie der Wirtschaft]

 

Links: Doktoratsdiplom der Moskauer Universität für Politische Ökonomie (Диплом доктора политэкономии после защиты диссертации «Философия хозяйства», от 24 сентября 1912 г. Ф.417, оп.4, д.12, л.36.)

 

1914-1918
Erster Weltkrieg

1917
Svet nevečernyj
[Abendloses Licht]
1917
Februarrevolution
 
  Mitglied der Liga für russische Kultur
  Iz glubiny [Aus der Tiefe]
 
1917-1918
Delegierter am Landeskonzil der Russisch-Orthodoxen Kirche (1. und 2. Session)
 
1917-1918
Ordentlicher Professor für Politische Ökonomie an der Moskauer Universität
1917
Oktoberrevolution

 

Zeitschrift Nakanune [Am Vortag]

Tichie dumy: Iz statej 1911-15 gg [Stille Gedanken. Artikel aus den Jahren 1911-1915]

  10. Juni 1918
Priesterweihe in Moskau im Danilov Kloster; Priester an der Prophet Elia Kirche in Moskau
 

1918-1919
Professor für Politische Ökonomie an der Universität Simferopol'


 

1918-1922
Priester in Korejz, Simferopol' und Jalta

  1922
Verhaftung und Ausweisung aus der UdSSR
 

1922-1923
Konstantinopel

 

1923-1924
Professor für Kirchenrecht an der Russischen Volksuniversität in Prag

Priester der russisch-orthodoxen Exilgemeinde

Leiter der Russischen Christlichen Studentenbewegung (RXSD)

Vorsitzender der Bruderschaft der Heiligen Sophia

 

1924
Gründung des St. Serge Instituts für Orthodoxe Theologie in Paris
  1927, August
Ökumenische Konferenz Faith and Order in Lausanne
  1927
Die Tragödie der Philosophie
 

1927-1929
[Kleine] Trilogie:
I. Der unverbrennbare Dornbusch. Mariologie
II. Der Freund des Bräutigams. Über Johannes den Täufer

III. Die Jakobsleiter. Lehre von den Engeln

 
1927-28
Englisch-russische Konferenz in St. Alban;
Vizepräsident der neu gegründeten Fellowship of St. Alban and St. Sergius in St. Alban
  1933
[Große] Trilogie zum Gottmenschentum
I. Das Lamm Gottes (Agnec Božij)
 

1934
1. Reise nach Kanada und in die USA

Anderson, P. T.: Father Sergius Bulgakov in America By His Travelling Companion. In: Sobornost'.  1935, N. 1, 38-44 (pdf)


1935
Häresievorwurf durch den Verweser des Patriarchats der Russischen Orthodoxen Kirche in Moskau, Metropolit Sergij (ab 1943 Patriarch) sowie durch die Synode der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland in Karlowitz bei Belgrad.
Der Vorwurf wurde von Metropolit Evlogij von Frankreich und Westeuropa, seit 1931 dem ökumenischen Patriarchat in Konstantinopel zugehörig, zurückgewiesen.

Vgl. Texte zum Häresievorwurf

 

1935
Trilogie zum Gottmenschentum
II. Der Tröster (Utešitel')

 

1936
2. Reise in die USA

Professor Bulgakov's Visit to the U.S.A. In: Sobornost'.  1936, N. 8, 4-5 (pdf)

29. November - 6. Dezember
Erster Kongress der Orthodoxen Theologie in Athen

 

1937
Weltkirchenkonferenz Life and Work in Oxford

Ökumenische Konferenz Faith and Order in Edinburgh


1939
Erkrankung an Kehlkopfkrebs, zwei Operationen

 
1939
Trilogie zum Gottmenschentum
III. Die Braut des Lammes (Nevesta agnca)

Zweiter Weltkrieg
1940 kapituliert Frankreich nach Westfeldzug Deutschlands.
Vichy-Regime

1940-44
Rassismus und Christentum
Gedanken zum Krieg
Autobiographische Notizen (publ. 1947)
Apokalypse des Hl. Johannes (publ. 1948)

 
Geistlicher Vater von Mutter Maria (Elizaveta Kuz'mina-Karaeva/Skobcova, 1891-1945) und Priester Dmitrij Klepinin (1904-1944), die im Rahmen der Action orthodoxe im französischen Widerstand tätig waren und in deutschen KZ umgebracht worden sind.
 

1944
Schlaganfall am 5. Juni; stirbt am 13. Juli.

Grab auf dem Friedhof Ste-Geneviève-des-Bois bei Paris.

(Skizze von Julija Rejtlinger)

  1992
Žurnal Moskovskoj Patriarchii
7/1992 ist Bulgakov gewidmet
 
1996
Feier zum 125. Geburtstag in Livnyj:
- Umbenennung des "Proletarier-Platzes" zum "Sergij Bulgakov-Platz"
- Eröffnung des Sergij Bulgakov-Museums
(Žurnal Moskovskoj Patriarchii 10/1996)
   Vorhandene Biographien siehe: Über Bulgakov
 

 

 

 

 

 

 

Bildquellen:

Prot. Sergij Bulgakov. Moja rodina. Orël 1997
Prot. Sergij Bulgakov. Avtobiografičeskie zametki. Dnevniki. Stat’i. Orël 1998.
Prot. Sergij Bulgakov. Iz pamjati serdca. Orël 1998
Dejanija Svjaščennogo Sobora Pravoslavnoj Rossijskoj Cerkvi 1917-1918 g. Tom 11, Moskau 2000 (Porträt Nr. 67 von V. E. Bogdanovič)
Popova, Bronislava: Ju. N. Rejtlinger (sestra Ioanna) i o. Sergij Bulgakov. Dialog chudožnika i bogoslova. Moskva 2011
Sergius Bulgakov Society: Image couresy of Anastassy Brandon Gallaher.
Russkij put': http://www.rp-net.ru
Wikimedia Commons
Новые документы по биографии С.Н. Булгакова (С.И. Мотков, МИГИ): http://geno.ru/article/5068/

Forschungsstelle Sergij Bulgakov - Av. Europe 20 - 1700 Freiburg
regula.zwahlen [at] unifr.ch - Swiss University