SEPIA-D

DIE ENTWICKLUNG VON KINDERN INTELLEKTUELL BEEINTRÄCHTIGTER ELTERN im Rahmen begleiteter Elternschaft

AUSGANGSLAGE

SEPIA-D ist eine Komplementärstudie zu SEPIA-CH.

Innerhalb des SNF-Projektes SEPIA-CH (SNF-Projekt 100019_149570 / 1) untersuchen wir seit 2014 die Entwicklung von Kindern intellektuell beeinträchtigter Eltern von der Geburt bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres sowie ausgewählte Merkmale des biopsychosozialen Kontextes der kindlichen Entwicklung im Längsschnitt in der Schweiz.

SEPIA-D untersucht ebenfalls die Entwicklung von Kindern intellektuell beeinträchtigter Eltern, allerdings innerhalb einer Querschnittsstudie an einer Inanspruchnahmepopulation in Deutschland. Der zu erwartende komplementäre Gewinn besteht vor allem darin, an einer relativ großen Stichprobe auch die Entwicklung älterer Kinder und Jugendlicher untersuchen zu können sowie die Wirksamkeit bestimmter struktureller Rahmenbedingungen der Unterstützung von Eltern und Kindern analysieren zu können.

FRAGESTELLUNGEN

1. Analyse des Entwicklungsstandes, der Adaptiven Kompetenzen sowie des Wohlbefindens von Kindern intellektuell beeinträchtigter Eltern unter den Bedingungen von Begleiteter Elternschaft

2. Analyse der Lebenssituationen, der Adaptiven Kompetenzen, der kognitiven Kompetenzen, der elterlichen Performanz sowie des Wohlbefindens intellektuell beeinträchtigter Mütter unter den Bedingungen von Begleiteter Elternschaft

3. Analyse von Zusammenhängen zwischen Aspekten der frühkindlichen Entwicklung und Merkmalen des Kontextes.

METHODE

SEPIA-D ist eine hypothesenprüfende Querschnittsstudie an einer Inanspruchnahmepopulation. Die Stichprobe bilden ca. 150 Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren und deren ca. 130 intellektuell beeinträchtigte Mütter. Kriterium für die Aufnahme in die Stichprobe sind a. die ambulante oder stationäre Unterstützung der Mütter in einer Einrichtung, durch einen Träger oder ein Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) / Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Begleitete Elternschaft in Deutschland und b. die intellektuelle Beeinträchtigung der Mutter gemäss der Kriterien der AAIDD (2010).

Angaben zur Datenerhebung sind dem Untersuchungsplan zu entnehmen. Die Datenauswertung erfolgt mittels interferenzstatistischer Verfahren.

WISSENSCHAFTLICHER NUTZEN

SEPIA-D untersucht an einer großen, gut kontrollierten Stichprobe die Entwicklung von Kindern verschiedener Alterskohorten. Da international bisher kaum Erkenntnisse zur Entwicklung älterer Kinder (Vorschulalter und Schulalter) von Eltern mit intellektueller Beeinträchtigung vorliegen, bereichern besonders diesbezügliche Ergebnisse die Grundlagenforschung.

Als Evaluationsstudie dient SEPIA-D zudem zur Überprüfung der Wirksamkeit des Konzeptes „Begleitete Elternschaft“. Daraus lassen sich Hinweise für die weitere Ausgestaltung dieser Hilfemaßnahme in Deutschland sowie für die noch zu leistende Implementierung von bedarfsgerechten Unterstützungsstrukturen in der Schweiz ableiten. 

PROJEKTDAUER UND FINANZIERUNG

Projektdauer: 01.01.2015 – 31.12.2015

Finanzierung: Dieses Forschungsprojekt wird vom Forschungspool der Universität Freiburg / Schweiz als Ergänzungsstudie zum SNF-Projekt SEPIA-CH (Projektnummer: 100019_149570 / 1) finanziert.

Departement für Sonderpädagogik - Petrus-Kanisius-Gasse 21 - 1700 Freiburg